Rückblick

Newsletter


Netzwerk Zukunft

Wohnungspolitik SOFa 2016

Wohnen

69469_templerhaus_haus004

Das Mietshäuser-Syndikat ist eine Möglichkeit selbstverwaltet und unabhängig vom Immobilienmarkt zu wohnen

„Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt bereits in Städten – Tendenz steigend. Nachdem die Innenstädte, insbesondere im globalen Norden, lange schrumpften und sich die Randgebiete und die Landidylle großer Beliebtheit erfreuten, ziehen jetzt wieder Menschen in die Innenstädte. Dabei geht es nicht nur um das Zurückkehren vom Land in die Stadt, sondern auch um das Ergreifen von Möglichkeiten. Städte scheinen bunter und attraktiver, dynamischer und innovativer.“ (aus: Forum Umwelt und Entwicklung, 2015, Rundbrief „ Gute Stadt – Böse Stadt“)

Das Thema Wohnen ist weitaus politischer, als das vielleicht zuerst scheint. Bezahlbares Wohnen in der Stadt auch für Menschen mit geringerem Einkommen ist derzeit in Stuttgart kaum möglich. Außerdem ist insgesamt zu wenig (günstiger) Wohnraum vorhanden, es bedarf eines gerechten Wohnförderungsprogramms. Bezahlbares Wohnen aber ist ein wichtiges Signal zur Entwicklung städtischer Gesellschaften, in denen Menschen ihren Lebensraum Stadt gestalten können und wollen. Das zu gewährleisten muss auf allen politischen Ebenen angegangen werden und durch breite Bündnisse, die sich für die Rechte der MieterInnen einsetzen, begleitet werden. Daneben stellt sich die Frage, wie sich ein Brückenschlag herstellen lässt zur Frage, wie Land und Kommunen eine soziale und solidarische Unterbringung von Flüchtlingen in der momentanen Situation und für die Zukunft gewährleisten können. Über das Wohnen hinaus könnten hier Grundsteine für das Engagement der StadtbewohnerInnen für eine nachhaltige Stadtentwicklung gelegt werden.

Stadtteilgespräch Wohnen

Im Zusammenhang mit dem Stuttgart Open Fair 2016 „Säen für die Stadt von morgen“ geht es uns darum für eine gerechte Wohnungspolitik vor Ort aktiv zu werden. Ein Stadtteilgespräch soll Initiativen zusammenbringen und gemeinsame Aktivitäten auf den Weg bringen und in Zusammenhang mit den Nachhaltigen Entwicklungszielen der UN bringen (siehe VENRO http://venro.org/themen/agenda-2030/). Nähere Informationen gibt es bald hier.

Hintergrundinformationen

– „Gute Stadt – Böse Stadt“, Rundbrief des Forum Umwelt und Entwicklung
Europäische Stadt – Peter Zlonicky
Nachhaltige Entwicklungsziele der UN (2015) vom Forum Umwelt und Entwicklung

Initiativen

2-format530
lokal
– Mieterinitiativen Stuttgart: http://www.mieterinitiativen-stuttgart.de/
– Leerstandsmelder: http://www.leerstandsmelder.de/stuttgart
– Trott-war e.V. Obdachlosenmagazin: www.trott-war.de
– Mietertreffen in Ost: http://stadtteilzentrum-gasparitsch.org/mietertreffen-in-ost/

bundesweit/international
-Berlin: Experimentcity/ Experimentday http://experimentcity.net/excity-berlin/, Wohnprojekttag/ Kooperative Stadtentwicklung
-Mietshäuser Syndikat: http://www.syndikat.org/de/
-Hamburg/ Recht auf Stadt: http://www.rechtaufstadt.net/
und Wiki Recht auf Stadt: http://wiki.rechtaufstadt.net
(„Recht auf Stadt” geht auf den französischen Stadtsoziologen Henri Lefèbvre zurück, der den Begriff in seinem Buch “Le droit à la ville” (1968) entwickelte)
– Netzwerk Mieten und Wohnen, http://www.netzwerk-mieten-wohnen.de/
– Habitat International Coalition, http://www.hic-net.org/